Virtueller Hintergrund im Online Meeting - Ja oder Nein?

Kürzlich - Ich bin Teilnehmerin eines Online Meetings mit über 80 Personen. Zwei engagierte Redner präsentieren ihre Sicht der Dinge und wollen uns Zuschauer mit ihrer Argumentation überzeugen. Der Eine hat sein Skript in den Händen, sein Blick starr darauf gerichtet - nur ab und zu ein Blick in den Bildschirm, der Ton knistert immer mal wieder und im Hintergrund sehe ich ein Bild eines Bergsees.

Der Andere sitzt frontal vor der Kamera, kein virtueller Hintergrund sondern eine weisse Wand, sein Blick immer auf mich gerichtet und er redet ziemlich frei - so kommt es mir jedenfalls vor.


Welchem Redner höre ich wohl eher zu? Wessen Botschaft dringt wohl eher zu mir durch?


Es ist hinreichend bekannt und untersucht, dass beim Reden und Präsentieren weniger als 10% der gesamten Kommunikation durch den tatsächlichen Inhalt vermittelt wird. Viel mehr Wirkung hinterlasse ich durch meinen Blickkontakt, der nonverbalen Kommunikation oder der Art und Weise wie ich rede (Tempo, Lautstärke etc.).


Das ist online genauso!


Ist es wichtig, dass meine Botschaft im Online Meeting ankommt und verstanden wird, dann muss ich genau dieselben Faktoren wie bei einer Präsenzveranstaltung berücksichtigen.


Alles, was von mir resp. meiner Botschaft ablenkt, muss ich weglassen resp. wegräumen.


Wie unterschiedlich ich durch Outfit und Hintergründe wirke, zeige ich nachfolgend auf.



1. Beispiel mit virtuellem Hintergrund und legerer Kleidung



Beurteilung

+ Ich bin gut sichtbar und nicht ganz eingemittet. Der Bildausschnitt ist spannend.

+ Ich hebe mich farblich klar vom Hintergrund ab

- Bild lenkt von mir ab. Sind die Gedanken meines Gegenübers vielleicht bei den längst überfälligen Strandferien?

- Für ein offizielles Online Meeting ist mein Outfit zu leger. Es wirkt freizeitlich.




2. Beispiel mit virtuellem Hintergrund in Business Kleidung



Beurteilung

+ Mein Outfit hinterlässt einen seriösen Eindruck.

- Das Bild ist zwar eher ruhig da farblich zurückgenommen, hinterlässt jedoch immer noch einen Freizeitcharakter.

- Mein Blazer hebt sich farblich kaum vom Hintergrund ab. Ich "verschwinde" etwas im Bild.



3. Beispiel ohne virtuellen Hintergrund in Business Kleidung